Was ist eigentlich.....
                                       

gefunden in PCPr@xis

 

 

...ATA
Advanced Technology Attachment. Standard für den Anschluss von Festplatten. Der größte Teil der notwendigen Elektronik sitzt auf der Festplatte selbst und nicht auf dem Mainboard

.....Booten
Startvorgang des PCs, bei dem zunächst alle Hardwarekomponenten im System angemeldet und eingerichtet werden. Dieser Vorgang wird vom BIOS gesteuert und benötigt kein Betriebssystem, das erst gestartet wird, wenn die Hardware komplett erfasst wurde

...Fdisk
Hilfsprogramm zum Partitionieren der Festplatten. Deutlich bequemer lässt sich eine Festplatte beispielsweise mit dem grafisch orientierten Programm Partition Magic unterteilen.

...IDE
Integrated Disc Elektronik Diese Schnittstelle gehört zu den ATA-Schnittstellen und wird auch als AT-Bus bezeichnet. Maximal vier Geräte können an die IDE-Schnittstelle eines Mainboards angeschlossen werden.

...Jumper
Steckbrücke zum Herstellen eines Kontaktes. Bei Festplatten wird durch das Setzen von Jumpern festgelegt, ob diese Festplatte als Master oder als Slave angesprochen werden soll.

...Partition
Festplatten können so unterteilt werden, dass jeder Partition ein eigener Laufwerksbuchstabe zugeordnet wird. Von Windows wird jede Partition wie eine eigene Festplatte verwaltet.

...Slave
Zweite Festplatte, die über dasselbe Kabel an denselben IDE-Port angeschlossen wird, wie die Master-Festplatte. Betriebsysteme wie Links können auch vom Slave-Laufwerk aus gestartet werden.

...ATAPI
Auch Geräte wie CD-ROM-Laufwerke und Brenner können an der ATA-Schnittstelle betrieben werden, da sie ein speziell angepasstes Protokoll verwenden.

...FAT
File Allocation Table. In diesem Verzeichnis wird eingetragen, an welcher Stelle auf der Festplatte die Dateien tatsächlich zu finden sind.

...Formatieren
Durch das Formatieren werden die Spuren eingerichtet, auf denen letztendlich die Daten geschrieben werden sollen. Windows stellt ein komfortables Programm bei den Eigenschaften der Festplatten zur Verfügung, das aber nicht die eigentliche Windows-Partition formatieren kann. Durch diesen Vorgang werden alle Daten auf der Festplatte gelöscht.

...Installieren
Programme werden auf die Festplatte übertragen und so eingerichtet, dass sie leicht von Windows aus gestartet werden können.

...Master
Erste Festplatte des PCs. Auf dieser Festplatte ist Windows installiert, da es nur von diesem Laufwerk mit dem Buchstaben C: starten kann.

...SCSI
Small Computer System Interface. Konkurrenz zur ATA-Schnittstelle. An einem zusätzlichen Controller, der SCSI-Steckkarte, können bis zu 14 Geräte angeschlossen werden. Daten, die über den SCSI-Bus ausgetauscht werden, belasten den Prozessor weniger als über die ATA-Schnittstelle.

...Spuren
Beim Formatieren werden die Spuren auf der Magnetschicht der Festplatte eingerichtet, die später die eigentlichen Daten aufnehmen.