Rhein-Panorama

Mosel Wein – Tour, Koblenz – Güls Stephan27 / 8. Oktober 2006

 

 

 

Von Stephan Peter Heuer

Als eigentlich Außenstehende des Computerclubs der WSW bekamen ich und meine Freundin Daniela von meinen Eltern diese wunderschöne Tour zur Mosel geschenkt.

Bereits die Hinfahrt war ein Erlebnis, da wir den ansonsten von der Stadtwerke zur Verfügung stehenden Reisebus DerBusaufgrund eines Defektes der Windschutzscheibe nicht nutzen konnten und somit auf einen gewöhnlichen Linienbus angewiesen waren.

Aber Improvisation ist ja bekanntlich alles, und so nahmen wir
32 Mann / Frau diese Widrigkeit in Kauf und tranken uns die Fahrt mit allerlei Alkoholika schon einmal schön.

Unser Fahrer Egbert “Eggi“ Kopp hielt uns unterdessen mit Witzen und einer äußerst angenehmen, ruhigen Fahrweise bei Laune, während die Haupt - Organisatoren Harry & Ute Gohr uns mHarryUteit allerhand kulinarischen Überraschungen verwöhnten.

Trotz weiterer Widrigkeiten durch diverse Hotelüberbelegungen, durch die wir zu achten in ein anderes ( meines Erachtens sogar wesentlich schöner gelegenes ) “Hotel am See“ umquartiert wurden, sowie eine unfreiwillig längere Fahrt durch Berg und Tal auf der Suche nach der Örtlichkeit in der die besagte Weinprobe stattfinden sollte, ließen sich jedoch die Meisten die gute Laune nicht verderben.

MoselSpaziergangWir erkundeten die Ortschaft per Pedes und labten uns am leckeren Moselwein, von dem ich am Folgetag, meinem 37. Geburtstag, netterweise einige Flaschen vom Vorstand überreicht bekam, und ließen den Abend bei Musik, Tanz und gutem Essen ausklingen.

Am anderen Morgen machten wir uns dann zeitig auf den Weg nach Koblenz, um am deutschen Eck bei sonnigem Wetter einen kleinen Erkundungsspaziergang zu machenSchiffahrt und uns anschließend auf ein Schiff zu begeben, welches uns bei gemächlicher Fahrt an üppigen Weinbergen und wunderschönen Burgen und Landschaften vorbei Richtung Boppard schipperten; für mich persönlich, wenn ich dies sagen darf, der Höhepunkt und auch derBurgAufHand1 besinnlichste und erholsamste Moment unseres Ausfluges.

 

 

Weiter ging’s zurück nach Koblenz, wo in den “Braustuben“ wiederum ordentlich geschlemmt wurde und wir uns gegen Abend dann auf dem Heimweg machten.

Fazit : Es war ein schönes Wochenende, an dem manBoppart mal wieder
richtig aus dem grauen Alltag aussteigen und sich in guter Gesellschaft klasse amüsieren, sich kulinarisch verwöhnen und so richtig gut gehen lassen konnte.

Ela und mir jedenfalls hat das alles so gut gefallen, das wir bestimmt nicht zum letzen Mal an einem Ausflug des CCWSW teilgenommen haben.

 

P.S. Ab 2007 bin ich Mitglied im CCWSW

 


© Fotos: Wolfgang Ambrosius, Peter Heuer und Egbert Kopp