Panorama

„Die Woche bleibt die Küche kalt, wir fahren in den Bayrischen Wald!“


Reisebericht des WSW Computer Club‘s

Fotos von der Reise

Fotografiert haben: Ulli Brendemühe, Peter Heuer, Egbert Kopp und Lothar Dörrenhaus.

02. 08 2017, 8:30 Abreise - Unser WSW-Reisebus fuhr  von Neviges nach Wuppertal, zum Mutterhaus der WSW, wo die letzten Fahrgäste zustiegen. Harry Gohr fuhr uns sicher zum Ziel mit einigen Zwischenstopp, wo uns die kulinarischen Fachkräfte, Ute und Gerlinde, wie immer bei solchen Fahrten, mit herrlichen Leckereien beköstigten.

Gegen 18 Uhr kamen wir am Village Hotel  Bayerischen Wald in Pürgl an. Das Hotel liegt wunderschön auf einer kleinen Anhöhe, so dass der Bus nur zum Ausladen den Weg hinauffahren durfte. Die Zeit bis zum Abendessen gestaltete sich jeder selbst, man konnte schwimmen gehen, oder sich das Dorf ansehen, und später im Restaurant gesellig zusammensitzen.

03. 08. 2017  - Heute fuhren wir quer durch den Bayerischen Wald.  Nach einem individuellen Stadtrundgang durch Straubing war die Besichtigung des Nationalparks Bayerischer Wald angesagt. Ein Teil der Gruppe sahen sich die heimischen Wilden Tiere an, und die andere Gruppe marschierte über den Baumwipfel Pfad (rechts ´nen Baum – linke ´ne Bäumin). Höhepunkt war der 44 Meter hohe ovale Baum-Turm mit herrlichem Panoramablick.

04. 08. 2017 - Abfahrt nach dem Frühstück zur goldenen Stadt Prag. Nach mehrere Zwischenstopps und Vignetten überraschten uns die beiden Frauen, die uns während der Fahrt immer wieder gut versorgen, mit einer Original Bayerischen Brotzeit mit Weißwurst und Bretzel.

Gegen 13:30 Uhr erreichten wir Prag. Dort erwartete uns die Stadtführerin am Hauptbahnhof. Auf der Sightseentour lagen Prager Burg, Wenzel Platz, Alt und Neustadt sowie die berühmte Karlsbrücke, die einige von uns noch, sowie die Prager Altstadt, später zu Fuß erkundeten.

Kurzerhand wurden einige Damen aus dem Club als „CCWSW Next Top“ Model engagiert, um sie auf der Karlsbrücke mit einigen Büsten und Figuren besser in Szene zu setzen. Dabei wurde erklärt, wie man auch mit einer 08/15 Kammer oder Fotohandy (im Querformat und nicht Hochformat) eindrucksvollere Fotos bekommt.

Gegen 18:00 Uhr trafen wir uns alle im U-Flekü, einem Restaurant in der Altstadt, wo unser Reiseleiter Harry Gohr Tische reserviert hat. Um 20:00 Uhr traten wir die Heimreise an. Wir wurden von einer besonderen Bushaltestelle abgeholt. Diese lag etwas oberhalb einer Kirche, in der im Jahre 1942 die Heydrich Attentäter nach dem Attentat sich einige Tage versteckt hielten, bevor sie gefasst wurden.

Kurze Zeit später zog der Bus nicht mehr, er nahm keine Fahrt mehr auf und wurde immer langsamer, so dass wir rechts ranfahren mussten. „Turboschaden“ lautete die erste laienhafte Diagnose. Da wir ungünstig auf dem Seitenstreifen standen, hat uns die herbeigerufene Prager Polizei zu einem nahe gelegenen Parkplatz im Einkaufzentrum eskortiert. Die Servicehotline der besternten Firma schickte uns Hilfe, auf die wir vier Stunden warten mussten. Das Magnetventil vom Retarder sei defekt, stellten die Experten fest. Dies könne nur in der Werkstatt repariert werden. Das Ventil wurde kurzfristig überbrückt, dann konnte die Fahrt in die Werkstatt erfolgen. Nach einer halben Stunde Reparatur konnten wir die Fahrt Richtung Hotel aufnehmen. Und die ganze Gruppe hat, wenn auch stark verbleicht, schließlich doch noch das Hotel erreicht.

06. 08 .2017 – Wegen der späten Rückkehr am Vortage mussten wir den Ausflug umgestalten, so das nur ein Kurztrip nach Passau am Nachmittag möglich war. Hier konnte jeder die Stadt auf eigene Faust erkunden. Einige blieben in der Innenstadt und andere erfreuten sich an einer dreiviertelstündigen Dreiflüsse-Rundfahrt auf Donau, Inn und Ilz. So erfuhren sie, dass die Besonderheit bei der Donau ist, das die Fluss KM ab der Donaumündung vom Schwarzen Meer gezählt wird. Die Rückfahrt erfolgte gegen 17 Uhr

07. 08. 2017 - Heute geht es nach Bodenmais zum Glasparadies Joska. Nach der Besichtigung und Erläuterung, wer das Glas erfunden, aus was Glas besteht und wie es hergestellt und verarbeitet wird, konnte jeder selbst entscheiden, was er tun wollte. Die Damen gingen im Glasparadies Shoppen, während die Männer ihnen im Biergarten oder im Kaffee die Plätze frei hielten.

 

08. 08. 2017  - Rückreise nach Wuppertal

„H O N D A“  Heute ohne nennenswerte Defekte angekommen

Im Namen aller Mitreisenden bedanke ich mich recht herzlich bei allen, die zur erfolgreichen schönen Tour beigetragen haben.

Egbert Kopp